Gratis Versand deutschlandweit ab €35

Kracht uit de Natuur B.V. Kracht uit de Natuur B.V.
{{ cart.item_count }}Warenkorb
Warenkorb

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Zwischensumme: € {{ formatPrice(cart.subtotal) }}
Versandkosten: € {{ formatPrice(shippingCost) }}
Bezahlkosten: € {{ formatPrice(paymentCost) }}
Kombivorteil: - € {{ formatPrice(cart.extra_discount) }}
Rabatt - {{ cart.promotion_code.promotion }}: - € {{ formatPrice(cart.promotion_discount) }}
Gesamtsumme: € {{ formatPrice(cart.total_price - cart.promotion_discount) }}

Zum Warenkorb Zur Kasse

Account
Was tun, wenn der Hund häufig erbricht?

Blog

Was tun, wenn der Hund häufig erbricht?

Häufiges Erbrechen bei Hunden kann ein alarmierendes Symptom sein, das auf verschiedene Gesundheitsprobleme hinweisen kann. Als verantwortungsbewusster Hundebesitzer ist es wichtig, die Ursachen des Erbrechens zu verstehen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Ihrem geliebten Vierbeiner zu helfen. 

In diesem Artikel werden wir die häufigsten Ursachen von Erbrechen bei Hunden untersuchen und natürliche Behandlungs- und Vorbeugemaßnahmen gegen Erbrechen diskutieren.

Hund erbricht Symptome Loesungen.jpg

Mögliche Ursachen, warum Ihr Hund häufig erbricht

Vor der Behandlung müssen zunächst die Ursachen für das häufige Erbrechen Ihres Hundes herausgefunden werden. Im Folgenden haben wir einige Hauptursachen für Sie zusammengestellt.  

Futterunverträglichkeit

Eine häufige Ursache für Erbrechen bei Hunden ist eine plötzliche Veränderung der Ernährung oder die Aufnahme von verdorbenem oder für Hunde unverträglichem Futter (#1 Schokolade!). Lesen Sie dazu gerne unseren Artikel 15 alltägliche Lebensmittel, die für Hunde giftig sind .    

Magen-Darm-Infektionen

Hunde sind anfällig für Magen-Darm-Infektionen, die durch Viren, Bakterien oder Parasiten verursacht werden können.

Fremdkörper

Wenn ein Hund unbeabsichtigt Gegenstände wie Spielzeug oder Knochen verschluckt, kann dies zu Erbrechen führen.  

Gastroenteritis

Entzündungen des Magen-Darm-Trakts , oft durch eine Infektion oder Reizstoffe verursacht, können bei Hunden Erbrechen auslösen.

Übermäßiges Fressen

Wenn Hunde zu schnell fressen oder große Mengen Futter auf einmal verschlingen, kann dies zu Erbrechen bei Ihrem Hund führen. Manche Rassen sind dafür bekannt, bis zum sprichwörtlichen Platzen zu fressen. Andere stoppen mit dem Fressen, sobald sie satt sind und lassen auch einmal einen halbvollen Napf zurück.  

Medikamente oder Toxine

Die Einnahme bestimmter Medikamente oder das Verschlucken von giftigen Substanzen kann bei Hunden Erbrechen verursachen.

Erbrechen beim Hund behandeln

Erbricht Ihr ansonsten gesunder Hund plötzlich und vermuten Sie, dass er etwas Giftiges gefressen hat, das Sie nicht mehr aus dem Maul oder Rachenbereich entfernen können, ist ein unverzüglicher Tierarztbesuch unumgänglich, wenn Sie das Leben Ihres Hundes retten und ihm mögliche Qualen ersparen möchten. Haben Sie die Ursache herausgefunden, warum Ihr Hund häufig erbricht, können nachstehende Lösungsvorschläge Ihrem Hund helfen, weniger zu erbrechen oder dieses unangenehme Erlebnis ganz zu vermeiden.

Tierarztbesuch

Wenn Ihr Hund häufig erbricht oder zusätzliche Symptome wie Durchfall, Appetitlosigkeit oder Lethargie zeigt, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen. Der Tierarzt kann eine genaue Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung verschreiben.  

Futtermanagement

Achten Sie darauf, dass Ihr Hund hochwertiges, gut verdauliches Futter bekommt, das seinen Bedürfnissen entspricht. Vermeiden Sie plötzliche Futterwechsel und stellen Sie sicher, dass das Futter nicht verdorben ist. Trockenfutter kann im Napf mehrere Tage überleben, aber Reste von Nassfutter sollten Sie, vor allem an warmen Tagen, nach der Mahlzeit zeitnah entsorgen.

Kleine, häufige Mahlzeiten

Statt einer großen Mahlzeit pro Tag geben Sie Ihrem Hund mehrere kleinere Mahlzeiten , um die Belastung des Magens zu reduzieren.

Spezielle Futternäpfe

Schlingt Ihr Hund sein Futter in wenigen Sekunden herunter und erbricht er häufig kurz darauf, sind spezielle Futternäpfe eine gute Möglichkeit, die Fressgeschwindigkeit zu reduzieren . Es gibt sie in Form eines Labyrinths, als Ball mit Löchern, aus denen einzelne Brocken herausfallen und in zahlreichen anderen Variationen.

Hydration

Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund immer Zugang zu frischem Wasser hat, um eine Dehydration zu verhindern.

Schonkost

Bieten Sie Ihrem Hund bei Magen-Darm-Beschwerden Schonkost an, wie gekochtes Hühnchen und Reis, um den Magen zu beruhigen.

Ingwer

Ingwer hat antiemetische Eigenschaften und kann dazu beitragen, Übelkeit und Erbrechen zu reduzieren. Er kann in Form von Kapseln oder als frischer geriebener Ingwer verwendet werden.

Kamillentee

Kamillentee hat entzündungshemmende Eigenschaften und kann beruhigend auf den Magen wirken. Lassen Sie den Tee abkühlen und geben Sie Ihrem Hund kleine Mengen zum Trinken.

Pfefferminztee

Pfefferminztee kann bei Magenkrämpfen und Verdauungsstörungen hilfreich sein. Geben Sie kleine Mengen abgekühlten Pfefferminztees.

Erbrechen beim Hund vorbeugen

  • Eine gesunde Ernährung und die Gabe von Bachblüten sind eine hervorragende Möglichkeit, um die allgemeine Gesundheit Ihres Hundes zu stärken. Ein gesunder und aktiver Hund hat weniger Probleme, wenn er einmal etwas Falsches frisst und erbricht auch weniger häufig.
  • Regelmäßige Besuche beim Tierarzt können dazu beitragen, potenzielle Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.
  • Bieten Sie Ihrem Hund eine ausgewogene und hochwertige Ernährung an, die seinen spezifischen Bedürfnissen entspricht.
  • Vermeiden Sie plötzliche Futterwechsel und achten Sie darauf, dass Ihr Hund sein Futter nicht zu schnell verschlingt.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Hund keine gefährlichen Gegenstände verschluckt und halten Sie potenziell giftige Substanzen außerhalb seiner Reichweite. Lassen Sie Ihren Hund auf unbekanntem Terrain nie aus den Augen!
  • Stress beim Hund kann zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Bieten Sie Ihrem Hund eine stressfreie Umgebung und ausreichend Bewegung und mentale Stimulation.

Indem Sie die möglichen Ursachen von (häufigem) Erbrechen bei Hunden verstehen und angemessene Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung ergreifen, können Sie Ihrem geliebten Kameraden dabei helfen, ein glückliches und gesundes Leben zu führen. Denken Sie immer daran, dass die Gesundheit Ihres Hundes an erster Stelle steht. Die richtige Ernährung und ausreichend Pflege und Bewegung können so manche Zivilisationskrankheit verhindern!

Verwandte Produkte

(41)
  • Für Hunde, die nicht gerne Auto fahren
  • Prävention vor Übelkeit und Unwohlsein auf Reisen
  • Abbau von Stress und Spannungen
  • Reduzierung von Angst und Unsicherheit
  • Weniger Hecheln und Erbrechen
  • Hunde, die nicht gerne Auto fahren
  • Gegen Reiseprobleme (z.B. Übelkeit)

Mit Sorgfalt in Handarbeit gemischt Natürliche Zutaten Kostenloser Versand ab €35

(22)
  • Mehr Lebensqualität für den chronisch kranken oder unheilbar kranken Hund (z.B. Epilepsie)
  • Abbau von Stress und Spannungen
  • Reduzierung von Angst und Unsicherheit
  • Linderung von Leid oder Qual
  • Zur Regeneration und Verarbeitung eines Trauma
  • Hunde mit chronischem Leiden
  • Steigert Wohlgefühl und Lebensqualität

Mit Sorgfalt in Handarbeit gemischt Natürliche Zutaten Kostenloser Versand ab €35

Entdecken Sie alle Beiträge