Gratis Versand deutschlandweit ab €35

Kracht uit de Natuur B.V. Kracht uit de Natuur B.V.
{{ cart.item_count }}Warenkorb
Warenkorb

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Zwischensumme: € {{ formatPrice(cart.subtotal) }}
Versandkosten: € {{ formatPrice(shippingCost) }}
Bezahlkosten: € {{ formatPrice(paymentCost) }}
Kombivorteil: - € {{ formatPrice(cart.extra_discount) }}
Rabatt - {{ cart.promotion_code.promotion }}: - € {{ formatPrice(cart.promotion_discount) }}
Gesamtsumme: € {{ formatPrice(cart.total_price - cart.promotion_discount) }}

Zum Warenkorb Zur Kasse

Account
Hund das Beißen abgewöhnen (So geht's richtig)

Blog

Hund das Beißen abgewöhnen (So geht's richtig)

Beißen beim Hund kann verschiedene Gründe haben. Fakt ist jedoch, Beißen geschieht nicht aus heiterem Himmel . Der Hund hat einen Grund für sein Beißen. Damit Beißen nicht zur Normalität wird, ist es wichtig, die Ursache des Beißens zu finden und dem Hund das Beißen schnellstmöglich abzugewöhnen . Doch wie geht das eigentlich?

Wir erklären Ihnen die Ursachen, warum Hunde beißen und geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihrem Hund das Beißen abgewöhnen können.

Hund beisst Hund beissen abgewohnen.jpg

Warum beißen Hunde?

Hunde können aus verschiedenen Gründen beißen. Bei einem Welpen ist die Beißhemmung noch nicht entwickelt . Das heißt, der Hund hat noch keine Kontrolle über die Kraft seiner Bisse. Ein erwachsener Hund dagegen kann die Stärke seiner Bisse steuern. Bevor wir mit der Behebung dieser unschönen Angewohnheit beginnen, müssen zunächst die Ursachen für das Beißen erkannt werden.  

Das Beißverhalten eines erwachsenen Hundes kann ein Symptom für ein tiefer liegendes Problem sein. Angst, Stress oder Schmerzen können Hunde zum Beißen bringen. Schließen Sie vor Ihrem Training körperliche Störungen aus, indem Sie Ihren Hund von Ihrem Tierarzt untersuchen lassen.  

Kennen Sie schon meine Bachblütenmischungen für Hunde ? Bachblüten können Ihren Hund von innen heraus beruhigen und gelassener machen, so dass er in stressigen Situationen nicht überreagiert und womöglich beißt.

Mögliche Gründe, warum Ihr Hund beißt, können sein:

  • Sie dringen in das Revier Ihres Hundes ein und Ihr Hund beißt, weil er sein Revier verteidigen will.
  • Der Hund denkt, dass Sie ihm sein Futter , seinen Knochen oder sein Lieblingsspielzeug wegnehmen wollen und beißt instinktiv in Ihre Hand.
  • Ihr Hund hat Schmerzen und beißt, wenn Sie ihn anfassen möchten.
  • Ihr Hund ist gestresst, hyperaktiv oder überdreht und beißt als Übersprungshandlung.
  • Ihr Hund beißt aus Angst , weil er eine Gefahr sieht und um sein Leben fürchtet.
  • Ihr Hund ist aufgeregt und beißt aus Übermut in die Leine.
  • Ihr Hund beißt aus Frust oder Langeweile .
  • Ihr Hund hat keinen Respekt vor Ihnen. Er hat gelernt, mit Beißen seine Ziele zu erreichen.

Warum beißt mein Hund?

Haben Sie Ihren Hund seit der Welpenzeit und beißt er nun, als erwachsener Hund, immer noch? Hand aufs Herz: Waren Sie bei der Welpenerziehung immer konsequent und haben Sie das spielerische Beißen sofort gerügt? Oder durfte der Kleine zunächst an Ihren Möbeln, Ihren Schuhen und Ihrer Hand knabbern, weil er doch so niedlich war? Bestimmte Ihr Hund, wann es nach draußen ging und zwickte Sie, um Aufmerksamkeit zu erlangen? Haben Sie Knurren und Zähnefletschen toleriert, wenn es ums Fressen ging?  

All die Dinge, die Sie in der Welpenzeit versäumt haben, rächen sich nun, da Ihr Hund erwachsen ist. Aber keine Sorge, auch einem erwachsenen Hund können Respektlosigkeiten wie das Beißen abgewöhnt werden, wenn Sie es wirklich wollen.

Doch nicht immer ist Beißen ein Verhalten, dass seit der Welpenzeit besteht. Manchmal beißt der Hund erst nach Jahren. 

Was tun, wenn der erwachsene Hund plötzlich beißt?

Nicht immer kommt ein Hund direkt vom Züchter in seine neue Familie. Hunde aus dem Tierheim , die eine unbestimmte Anzahl Besitzer hinter sich haben, können sich ungewünschte Verhaltensweisen angewöhnt haben. Dazu gehört das Beißen. Möglicherweise war der Vorbesitzer bei der Welpenerziehung nicht konsequent und hat dem Hund Beißen, Knabbern und Zwicken durchgehen lassen. Oder Ihr neuer Vierbeiner ist ein ehemaliger Straßenhund , der sich durch Beißen bemerkbar machen oder sein Futter erkämpfen musste.  

Solange Ihr Hund beißt, sollten Sie ihn an der kurzen Leine ausführen und ihm im Zweifelsfall einen Maulkorb aufsetzen, damit er keine anderen Menschen und Artgenossen beißen kann. Auch eine Haftpflichtversicherung ist wichtig, damit Schäden im Ernstfall abgedeckt sind.  

Müssen Sie Ihrem Hund das Beißen abgewöhnen?

Sie müssen dafür sorgen, dass von Ihrem Hund keine Gefahr ausgeht, wenn Sie mit ihm in der Öffentlichkeit sind. Zu Ihrem eigenen Besten sollten Sie Ihrem Hund das Beißen jedoch schnellstmöglich abgewöhnen , auch wenn er nur bei Ihnen auf dem Grundstück oder in Ihrer Wohnung herumläuft. Kontakte mit anderen Hunden und Menschen lassen sich nicht immer vermeiden, auch wenn es “nur” der Postbote ist, der besondere Freund aller Hunde. Und stellen Sie sich einmal vor, Ihr Hund beißt ein wehrloses Baby! Beißen ist gefährlich, da beispielsweise Krankheitserreger in die Wunde eindringen können, von Schmerzen oder einer Arbeitsunfähigkeit einmal ganz abgesehen.

Erwachsenem Hund das Beißen abgewöhnen (So geht's)

Das Abgewöhnen des Beißens funktioniert nur mit Liebe, Geduld und Konsequenz . Ist Ihr Hund ein Familienmitglied, muss die ganze Familie zusammenhalten und an einem Strang ziehen. Machen Sie klare Absprachen, was Ihr Hund darf und wie Sie reagieren, wenn Ihr Hund beißt oder eine andere Unart zeigt.

Ausreichend Beschäftigung für den Hund

Ein Hund, der körperlich und geistig ausgelastet ist, kommt weniger auf dumme Gedanken als ein Hund, der den ganzen Tag alleine ist und sehnsüchtig auf die Rückkehr seines Besitzers wartet. Je nach Hunderasse und Alter des Hundes gehört ein strammer Spaziergang, ein auspowerndes Training oder eine ausgiebige Kuschel- oder Spielzeit zum Tagesablauf. Springt Ihr erwachsener Hund Sie jedes Mal übermütig an, wenn Sie zur Tür hereinkommen, kann dieser Enthusiasmus schnell in ein Zuschnappen oder sogar Beißen ausarten.  

Konsequente Erziehung: Grenzen setzen

Genau wie die Hundemutter ihre Welpen im Genick packt und schüttelt, sollten auch Sie Ihren Hund maßregeln, wenn er beißt. Strafen haben nichts mit Gewalt zu tun, sondern müssen für den Hund nachvollziehbar und deutlich sein. Bevor Sie sich in Schimpftiraden verlieren, die Ihr Hund sowieso nicht versteht, sollten Sie ein kurzes und klares Kommando benutzen, wenn Ihr Hund beißt. Dies kann ein scharfes “Nein” oder “Na!” sein. Fassen Sie den Hund im Genick (wenn dies gefahrlos möglich ist) und schauen Sie ihn dabei streng an.

Statt den Hund im Nacken zu fassen, können Sie ihm auch einen leichten Stoß ins Genick geben. So machen es auch Hunde untereinander, um sich zu maßregeln und übermütigen Kameraden ihre Grenzen aufzuzeigen. Achten Sie stets darauf, nicht zu hart zuzustoßen oder zuzufassen, um Ihren Hund nicht zu verletzen oder zu verschrecken.

Bei kleineren Rassen können Sie den Schnauzgriff anwenden. Dazu fassen Sie mit Ihrer Hand von oben über die Schnauze des Hundes, begleitet von Ihrem Kommando. Genauso macht es die Hundemutter (mit ihrer Schnauze) mit ihren Welpen, wenn diese unartig sind.  

Bachblüten zur Unterstützung des Anti-Beißtrainings

Natürlich können Sie mit Bachblüten nicht Ihrem Hund das Beißen abgewöhnen. Bachblüten sorgen aber für mehr Ausgeglichenheit bei Ihrem Hund. Meine speziell für verschiedene Verhaltensstörungen angefertigten Bachblütenmischungen geben einem aggressiven Hund beispielsweise mehr innere Ruhe . Bei ängstlichen Hunden (Angst vor Feuerwerk, Angst vor anderen Hunden, Angst vor Gewitter) hat sich eine andere Zusammenstellung von Bachblüten schon oft bewährt. Es gibt insgesamt 38 verschiedene Bachblüten, die ich individuell für Ihren Hund und das Problem Ihres Hundes mixe. Lassen Sie sich gerne umfassend von mir beraten, wie meine Bachblütenmischung neben Ihrem Training unterstützend helfen kann, Ihrem Hund das Beißen abzugewöhnen!  

Bachblüten für den beißenden Hund

Ruhe bewahren

Hat Ihr Hund gebissen, ist Ruhe bewahren wichtig. Das heißt nicht, dass Sie Ihren Hund nicht maßregeln sollen, aber Sie sollten dabei nach Möglichkeit keine Hektik oder Hysterie verbreiten. Schreien und Schimpfen helfen weder Ihnen noch Ihrem Hund. Hunde spüren Aufregung und Stress ihres Besitzers und bekommen Angst oder sind bestenfalls irritiert. Sind Sie nach dem Biss in der Lage zu handeln, sollte Ihre Maßregelung sofort geschehen, damit Ihr Hund sie mit dem Biss in Verbindung bringen kann.

Ignorieren

Hat Ihr Hund gerade erst mit dem Beißen begonnen, ist Ignorieren eine Option. Oft verlangt Ihr Hund Aufmerksamkeit und versucht diese durch Anstupsen oder Zwicken zu erlangen. Gehen Sie nicht darauf ein, sondern entfernen Sie sich von Ihrem Hund. Reagieren Sie jedes Mal auf die Forderungen Ihres Vierbeiners, wird dieser stets einen Schritt weiter gehen, wenn er merkt, dass er mit seinen Zwickereien, Stößen und Bissen durchkommt.  

Stress vermeiden

Vermeiden Sie Situationen , in denen sich Ihr Hund aufregt. Ist Ihr Hund aggressiv gegenüber anderen Hunden und beißt deshalb in Ihre Hand oder in die Leine, gehen Sie zum Training zunächst auf einsame Wiesen oder in einen ruhigen Wald, ohne Kontakt zu anderen Menschen und Hunden. Ist Ihr Hund erst gestresst, können Sie das Beißen oft nicht vermeiden. Meine Bachblütenmischung für aggressive Hunde kann helfen, dem Hund mehr innere Ruhe zu geben, so dass er aufnahmefähiger für das Anti-Beißtraining wird.  

Sichere Umgebung schaffen

Respektieren Sie das Revier (Kuscheldecke oder Korb) Ihres Hundes. Wenn er ruhen möchte, stören Sie ihn nicht, wenn es nicht unbedingt erforderlich ist. Auch beim Fressen sollten Sie ihm Zeit geben und ihm nicht seinen halbvollen Napf wegnehmen, nur weil Sie zu einem dringenden Termin müssen. Planen Sie Ihren Hund als Familienmitglied ein, das eigene Bedürfnisse hat. Das hat nichts mit Verwöhnen zu tun, sondern mit Respekt vor den Gefühlen und Bedürfnissen Ihres Vierbeiners.  

Verwandte Produkte

(53)
  • Abbau von Stress, Frust, Spannungen
  • Reduzierung von aggressivem Bellen und Knurren
  • Mehr Gelassenheit und innere Ruhe
  • Verminderung von Aggression und Angriffslust gegenüber Mensch und Tier
  • Mehr Sicherheit und Stabilität
  • Weniger Aggression und Angriffslust
  • Reduziert Stress, Frust, Spannungen

Mit Sorgfalt in Handarbeit gemischt Natürliche Zutaten Kostenloser Versand ab €35

(4)
  • Bachblütenmischung speziell für Welpen
  • Unterstützung beim stubenrein werden
  • Leichtere Eingewöhnung ins neue Zuhause
  • Fördern den Appetit
  • Reduzieren “Welpenunarten” wie Beißen und Zerren an der Leine
  • Für hyperaktive Welpen
  • Spezielle Mischung für Welpen
  • Reduzieren Welpenunarten

Mit Sorgfalt in Handarbeit gemischt Natürliche Zutaten Kostenloser Versand ab €35

Entdecken Sie alle Beiträge